• Schlüsselabgleich mit der Deutschen Telekom

    In der Vorlesung Public Key Infrastructures ruft der Dozent bei der Hotline von T-Systems an, um sich den Fingerprint von deren Root Zertifikat (CA1) mündlich bestätigen zu lassen.

    Ergebnis: Hotlinemitarbeiter überfordert.

    Bitte schreiben Sie eine Mail.

    War wohl nichts Deutsche Telekom. :-\

  • Quellcode durchsuchen: ack statt grep

    Bisher habe ich zum durchsuchen von Quellcode immer folgendes gemacht:

    cd /pfad/zum/ordner
    grep -irn "Zu suchender code"
    

    Bis ich auf ack gestoßen bin. Ack ist ein in Perl geschriebenes Programm, das grep für die suche in Quelltext überflüssig macht. Ein paar Vorteile:

    • Blazing fast: It’s fast because it only searches the stuff it makes sense to search.
    • Better search: Searches entire trees by default while ignoring Subversion, Git and other VCS directories and other files that aren’t your source code.
    • Designed for code search: Where grep is a general text search tool, ack is especially for the programmer searching source code. Common tasks take fewer keystrokes.
    • Highly portable: ack is pure Perl, so it easily runs on a Windows installation Perl (like Strawberry Perl) without modifications.

    Unter Ubuntu lässt sich ack neben CPAN auch über apt-get install ack-grep installieren. Dann nur noch

    cd /pfad/zum/ordner
    ack-grep "Zu suchender code"
    

    und wir haben eine Textsuche, die für Programmierer optimiert ist.

  • Sachliche Argumente bei der Vorratsdatenspeicherung

    Wirklich sachlich ist die Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung ja nun nicht. Politik und Polizeigewerkschaften fordern Sie seit Jahren, und erwecken den Eindruck: Ohne VDS versinkt Deutschland in Verbrechen, die nicht mehr aufgeklärt werden können. Um so wichtiger, dass man mal ein Paar Ansätze unter die Lupe nimmt.

    Thomas Stadler, ein Fachanwalt für IT-Recht und Betreiber des Blogs Internet-Law hat sich der Sache mit diesem Artikel mal angenommen.

  • SimpleID 1.0 – OpenID auf deinem Uberspace

    OpenID? What for?

    Man kennt das: Bei jeder Seite muss man sich registrieren und ein Passwort vergeben. Meistens verwendet man doch das gleiche Passwort, weil man sich nicht 50 verschiedene merken kann, oder aber man hat verschiedene Passwörter, die dann so kurz sind, dass die Wahrscheinlichkeit stark steigt, diese mit Brute Force Angriffen zu knacken. Mit der Zeit kann man da schon den Überblick verlieren.

    Wir lösen dass dann mal mit OpenID!

    Die Lösung: OpenID. OpenID ist nicht neu, wird aber immer beliebter bei Webseitenbetreibern. Das schöne: Ihr müsst euch nur ein Passwort, und eure OpenID merken. Das Passwort könnt ihr dann sehr komplex machen, beispielsweise ist Ich esse gerne T0maten, denn die sind Ro0ot.  als Passwort von der Länge her gut geeignet die Wahrscheinlichkeit, dass das geknackt wird tendiert gegen Null.

    Weiterlesen →

  • Kot, Kondome und die BILD (Frankfurt)

    Was passiert, wenn die BILD Zeitung einen Schmutzigen Autobahnparkplatz findet.

  • YouTube und https-oEmbeds

    Update: Inzwsichen bin ich auf Jekyll umgestiegen, womit sich das Problem erledigt hat, da oEmbed nicht mehr genutzt wird. Anbei der alte Post für archivarische Zwecke.

    Wer in letzter Zeit mal im Blog war, und sich gewundert hat, warum beispielsweise in diesem Beitrag das YouTube Video nicht angezeigt wird, nun das liegt an zwei Dingen.

    1. Seit einiger Zeit blockieren die meisten Browser unsichere (nicht über SSL gesicherte) Inhalte auf generell verschlüsselt übertragenen Seiten. Da diese Seite auch über https:// ausgeliefert wird, werden also Videos, die über http://youtu.be eingebunden werden blockiert.
    2. Auch wenn man bei YouTube eine https:// URL über oEmbed anfragt, bekommt man ein http iframe. Das Problem ist bei WordPress bekannt aber YouTube bzw. Google scheint an einem fix bisher nicht interessiert zu sein. Sehr schade. Bis auf weiteres wird es also hier im Blog so bleiben. Leider.
  • Wenn die Geschlechtergerechtigkeit zweimal klingelt

    Gender Gedanken in der heutigen Zeit.

  • Exzellentes Dossier über „Asyl in Deutschland“

    Deutschland ist ein reiches Land. Und Reichtum birgt auch Verantwortung.

    In Deutschland grassiert die Angst, dass wir von Asylsuchenden überrannt werden und das Land überfremdet. Abgesehen davon, dass Deutschland Einwanderer für die Zukunft braucht, haben wir gegenüber der restlichen Weltbevölkerung eine Verantwortung. Alle Menschen haben ein Recht auf Leben und sichere Lebensverhältnisse. Darum der Hinweis auf dieses Dossier von jungen Nachwuchsjournalisten.

    Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses e. V. – Dossier zum Thema Asyl

    Besonders hinweisen möchte ich auf die harten Fakten zu diesem Thema.

  • Java vs. .NET

    Okay, ich muss zugeben, dass mir persönlich .NET ziemlich gut gefällt. Trotzdem solltet ihr euch das nicht entgehen lassen.

  • Pflaster helfen nicht immer

    Ein toller Spot des Australischen Roten Kreuzes. Erste Hilfe ist nicht immer durch Pflaster ersetzbar.

    Update 29.04.2017: Youtube Link aktualisiert

    (via Fakeblog & Ads of the World)